der Klang von Zuckerwatte

Von der wundersamen Wirkung einer wärmenden Hühnersuppe

Kaum etwas übertrifft die wunderbare Wirkung einer wärmenden Hühnersuppe. Gerade zu dieser Jahreszeit ist sie eine Wohltat, wenn die Welt im eiskalten Schnee versinkt, doch die ersten energiereichen Sonnenstrahlen schon trügerisch-warm die Nasenspitze kitzeln. Ehe Du Dich versiehst sitzt Du als klägliches Häufchen Elend auf dem Sofa, baust Dir selbst ein Iglu aus Taschentüchern um Dich herum und versuchst während dessen den bellenden Husten mit massenweise heißem Tee zu ertränken.

Plötzlich fällt Dir der Riesentopf Hühnerbrühe ein, den Du neulich gekocht und in (ich behaupte jetzt mal) „weiser Voraussicht“ eingefroren hast. Du schleppst Dich in die Küche und lässt eine Spur aus noch mehr Taschentüchern hinter Dir, von der sich Hänsel und Gretel sich noch etwas abgucken könnten, und zückst die Küchenmesser. Hach, fühlt sich das herrlich lebendig und vertraut an! Zwiebeln und Knoblauch sind schnell geschnitten und landen mit der Brühe und einem Glas Weißwein – kann ja immerhin nicht schaden – im Topf. Reisreste sind auch noch im Kühlschrank, also gesellen die sich ebenfalls einfach mal dazu. Und da Du Dir selbst beweisen willst, wie überaus schnell Du jetzt mit dem Duft von köstlicher Hühnerbrühe (juhu: Du kriegst wieder Luft!) genest, pochierst Du halt auch noch Eier, die dann oben in der Suppe schwimmen dürfen.

Mit dem Ergebnis der Kochaktion in der Hand schleppst Du Dich erschöpft aber stolz zurück zum Sofa – genug Abenteuer für heute! Du schmeißt wieder Dein Hörbuch an, kuschelst Dich in die weiche Decke, nimmst den ersten Schluck Suppe und merkst wie Löffel für Löffel die Lebensenergie zurück kommt und Dir bis in die Fingerspitzen strömt. Waren das die alten Ägypter, die schon behaupteten Hühnersuppe würde gesund machen? Recht hatten sie!

20150128-20150128-DSC_0155

Hühnersuppe mit Reis und pochierten Eiern

sehr frei nach diesem Rezept von Lady & Pups

Zutaten für 2 Portionen

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Butter
  • 4 Zweige Thymian
  • 125 g gekochte Reisreste vom Vortag oder 40 g roher Reis
  • 1 Glas Weißwein
  • 600 ml Hühnerbrühe (möglichst selbst gekocht)
  • Salz und Pfeffer
  • 2 Eier
  • 2 TL Olivenöl

Zubereitung

Zwiebel und Knoblauch schälen und in der erhitzten Butter kurz andünsten. Den Reis und die abgezupften Kräuter hinzu geben und für 2 Minuten weiter braten. Mit dem Weißwein ablöschen, die Hühnerbrühe hinzu gießen, alles aufkochen und bei mittlerer Hitze für 15 Minuten sanft köcheln lassen.

Derweil die Eier pochieren: Die Eier samt Schale für 10 Sekunden in kochendes Wasser mit einem Spritzer Essig geben. Die Eier herausnehmen, die Temperatur so weit herunter schalten, dass das Wasser gerade so nicht mehr sprudelnd kocht, und die Eier rasch aber vorsichtig hinein schlagen. Für 3-4 Minuten pochieren, dann heraus schöpfen.

Die Suppe bis zur gewünschten Konsistenz pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auf zwei Schüsseln verteilen, die pochierten Eier vorsichtig hinein gleiten lassen. Mit Pfeffer und Olivenöl garnieren und dampfend-heiß servieren.

Gepostet in:
Tags:

15 Kommentare zu “Von der wundersamen Wirkung einer wärmenden Hühnersuppe

  1. Reni sagt:

    Das ist ein Grund, warum ich kein 100 %-Vegetarier werden kann. Ich liebe sie auch die Hühnersuppe und mir hilft sie auch gesund zu werden. Gute Besserung!!
    Wie hast du die Suppe so weiß bekommen? Kommt das durch den Reis?
    lg, Reni

    1. Vielen herzlichen Dank liebe Reni! 🙂
      Ich finde, man muss die Grenzen ja auch nicht allzu eng ziehen und sollte ohnehin auf seinen Bauch hören 🙂 Ich mache meine Hühnerbrühe immer recht hell, indem ich das Gemüse sehr dünn gehobelt in Butter dünste und dann nur kurz die Hühnerknochen mit anbrate, bevor ich alles mit Wasser auffülle. Und der Reis tut hier in der Suppe sicher auch noch das Übrige.
      Liebe Grüße,
      Ylva

      1. Reni sagt:

        Danke Ylva für die Erklärung. Das hört sich sehr schmackhaft an 🙂
        Lieben Gruß, Reni

  2. Julia sagt:

    Ohweh, gute Besserung, liebe Ylva! Ich hoffe, dass Dich die Hühnersuppe schnell wieder gesund macht! Ich bin ja mit Erkältung zu nichts zu gebrauchen, EIer pochieren wäre da schlichtweg nicht drinnen. Aber vielleicht ist der Wunsch nach so wunderbarem Essen ja auch schon immer wieder ein Zeichen dafür, dass es bergauf geht? Hoffen wir’s!
    Liebe Grüße!
    Julia

    1. Tausend Dank liebe Julia – seid Sonntag geht es zum Glück auch schon wieder gut bergauf. Ich bin normalerweise auch zu nichts mehr zu gebrauchen, wenn mich die Seuche mal gepackt hat, aber wenn der Wunsch nach gutem Essen ruft, sollte man dem definitiv nachgeben 😉 Wie Du so schön sagst: Das ist schon ein gutes Zeichen!
      Herzliche Grüße und bis bald <3
      Ylva

  3. Janine sagt:

    Oh wie wahr… Hühnersuppe ist das Beste bei Erkältungen oder ähnlichen Attacken. Bei uns gab es neulich auch eine Hühnersuppe, die war völlig anders als deine… Aber da gibt’s ja auch tausend Varianten. Bei mir müssen einfach immer Muschelnudeln in diese Suppe. Im Büro grassiert bei mir grad auch die Seuche – vielleicht sollte ich mal ein Süppchen mitbringen, damit alle wieder fit werden…
    Liebe Grüße,
    Janine

    1. Mjamm: Muschelnudeln! Die liebe ich auch riesig und esse sie meist einfach nur pur in der Brühe 😉 Aber dies hier ist mal eine schöne Abwechslung und klappt auch, wenn mal keine Suppennudeln (Sternchennudeln sind ja auch so fein…) mehr im Haus sind. Die Suppe mit ins Büro zu nehmen schadet sicher nicht – allein schon zur Prävention 🙂
      Liebe Grüße,
      Ylva

  4. ninive sagt:

    Ach hätte ich doch auch eine Hühnersuppe eingefroren- leider bleibt bei uns nie was übrig zum Einfrieren. Und der Schnupfen macht sich breit.

    1. Auweh, liebe Ninive, ich hoffe, der Schnupfen verzieht sich bald wieder! Diesen Winter ist er wirklich sehr hartnäckig… Ich bin inzwischen dazu übergegangen 6 Liter Brühe auf einmal zu machen. Da bleibt dann doch immer ein bisschen für den Notfall übrig 😉
      Ganz liebe Grüße und gute Besserung!
      Ylva

  5. Ein Iglu aus Taschentüchern…hast du bei mir durchs Schlüsselloch geschaut? 😉
    Falls ja, hättest du ruhig einen Teller der leckeren Suppe stehn lassen können.

    Liebe Grüße
    Franziska

    1. Auweia, liebe Franziska! Ich schiebe Dir mal eine große, dampfende Schüssel durch die Leitung und hoffe, sie hilft Dir im Kampf gegen den Schnupfen. Gute Besserung Dir und ganz herzliche Grüße!
      Ylva

  6. Liebe Ylva,
    Bei mir köchelt gerade die gute alte Hühnersuppe…
    Mich hat es böse erwischt ;-(
    Dein Rezept finde ich sehr interessant, sieht sehr lecker aus.
    Wünsche Dir eine gute Besserung,
    Sabine

    1. Och je, liebe Sabine! Die Schnupfen-Welle verschont gerade wirklich niemanden, was? Ich wünsche Dir ganz rasche und gute Genesung, hoffe die Suppe schmeckt und Du kannst das Wochenende ganz Taschentuch-frei genießen! 🙂
      Ich drück Dich (lieben Dank!)!
      Ylva

  7. Tammy sagt:

    Ich bin ganz verliebt in Dein neues Profilbild! sieht wunderbar aus.
    Und die Suppe klingt gar nicht so übel, auch wenn ich etwas empfindlich Reis in Suppen gegenüber bin 😀

    1. Tausend Dank, meine liebe Tammy! 🙂
      Und ich kann Dich verstehen – ich mag Reis in Suppen auch nicht immer gerne. Hier funktioniert es aber ganz gut. Den Reis kannst Du allerdings auch wunderbar durch Couscous, Gerstengraupen oder Hirse ersetzen. Damit wird die Suppe sogar cremiger 😉
      Liebe Grüße,
      Ylva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.