der Klang von Zuckerwatte

Der Kürbis und das Eichhörnchen

20150829-20150829-DSC_7487

Gebt mir Farben! Denn der Herbst steht vor der Tür – mit all seiner Pracht und leuchtender Intensität! Ja, vielleicht ist es auch noch ein wenig zu froh für die ersten Kürbisse. Doch wer könnte ihnen schon ernsthaft widerstehen? Sie lächeln Dich schon auf den Feldern an, schreien Dir entgehen und wollen unbedingt mitgenommen werden. Wie jedes Jahr im September.

Und wie jedes Jahr im September suche ich mir den buntesten, hässlichsten, krummsten, vernarbtesten (und somit allerschönsten) Kürbis der Welt aus, trage ihn liebevoll nach Hause… und muss wie jedes Jahr im September erst einmal fluchend fest stellen, wie unmenschlich-fies hart diese Kürbisse doch sind. Irgendwie rücke ich ihm dann schließlich doch zu Leibe und verkoche die mühsam zerkleinerten Stücke mit Karotten und Apfel zu einer Suppe: der ersten wärmenden, kräftespendenden Suppe seit Monaten. Bevor ich mich über den Festschmaus hermache gehe ich erst einmal in den Wald um frische Luft zu schnappen und diese seltsame Mischung aus wärmenden Sonnenstrahlen und kühler werdenden Schatten zu genießen. Vielleicht trage ich heute bereits den ersten kuschelig-weichen Pulli seit Monaten. Und vielleicht erspähe ich dann auch schon das erste beutesuchende Eichhörnchen, welches sofort mit strahlenden Augen, ausgestrecktem Zeigefinger und vor Begeisterung quietschender Stimme ganz unhöflich als solches beschrieen wird, bevor es erschrocken davon flitzt und es mich wieder nach Hause zu meiner Suppe zieht. Denn genau da möchte ich jetzt sein: Bei einer wärmenden, leuchtenden Schale voll Kürbissuppe mit wohligen Curry-Aromen und noch ganz leicht an Sommer erinnernder Kokosmilch. Auf meinem Sofa. Mit den ersten Herbstfarben im Kopf und einem großartigen Manga in der Hand. Weil ich es kann!

Kürbis-Curry-Suppe

Kürbis-Curry-Suppe mit Karotten und Kokosmilch

Zutaten für 8 Suppenschüsseln

  • 1 Kürbis, ca. 1-1,5 kg
  • 3-4 Möhren
  • 1 Apfel (z.B. Boskop)
  • 1 l Gemüse- oder Hühnerbrühe
  • 1 TL Chilipulver
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Garam Masala
  • Salz
  • Kokosmilch
  • Sesam
  • Sesamöl

Den Kürbis halbieren, schälen und entkernen. Die Karotten schälen. Den Apfel entkernen. Kürbis, Karotten und Apfel in grobe Stücke schneiden und zusammen mit der Brühe in einen Topf geben. Zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitzezufuhr ca. 30 Minuten sanft köcheln lassen. Die Suppe pürieren, Chili, Kurkuma und Garam Masala unterrühren. Mit Salz und eventuell noch etwas mehr Chilipulver (viel hilft viel… wirklich!) abschmecken.

Zusammen mit etwas Kokosmilch, Sesam und ein paar Tropfen Sesamöl servieren und sich freuen, dass etwas so einfaches so gut tun kann.

Kürbis-Curry-Suppe

tierfreitag

Gepostet in:
Tags:

22 Kommentare zu “Der Kürbis und das Eichhörnchen

  1. Denise sagt:

    Hach, da komm ich ins Träumen!
    Deine Beschreibung des Septembertages klingt einfach perfekt <3
    Ich werde mit der ersten Kürbissuppe allerdings noch etwas warten – mag den Sommer noch nicht gehen lassen. Aber dann…dann wird Suppe gekocht 🙂

    Liebe Grüße,
    Denise

    1. Ylva Ylva sagt:

      Hach <3 Tausend Dank, liebe Denise!
      Ich bin ja wirklich überhaupt nicht für den Sommer in Deutschland gemacht, daher freue ich mich immer riesig über den September, wenn es da draußen langsam wieder angenehmer für mich wird 😉
      Und das wird dann immer mit einer Kürbissuppe zelebriert… alleine schon wegen dieser tollen Farbe.
      Liebe Grüße und guten Appetit!
      Ylva

  2. Katharina sagt:

    Kürbissuppe… die geht immer. Aber auch ich mag den Sommer noch nicht gehen lassen und hole immer noch trotzig die T-Shirts hervor und ignoriere die Pullis. Nun denn, auch in diesem Jahr ist der Herbst nicht aufzuhalten. Also her mit der Kürbissuppe. (Ich habe übrigens festgestellt, dass sich Kürbisse einfacher zerhacken lassen, wenn man ihnen vorher den Sparschäler ansetzt. Ich faule Socke schäle dann immer einen Streifen herunter, genau da, wo ich den Kürbis halbieren will. 😉 )

    Viele Grüße ans Eichhörnchen, und sage ihm bitte, dass unser Schuppen NICHT der beste Aufbewahrungsort für seine angenagten Haselnüsse ist. 😛

    Herzlichst,
    Katharina

    1. Ylva Ylva sagt:

      Zumindest im Herbst, liebe Katharina, könnte ich mich fast ausschließlich von Kürbissuppe in sämtlichen Varianten ernähren. Im Winter habe ich sie somit dann immer schon etwas über. Aber bis dahin gibt es kein Halten und Kürbissuppe bis zum K… 😉 Deinen Trick mit dem Sparschäler probiere ich beim nächsten Mal aus – vielen Dank! Ich habe auch gehört, dass es besser klappt, wenn man sie am Stück kurz vorkocht… aber keine Ahnung. Dann lieber die schnelle (und bei mir sicher auch faule) Methode.
      Hihi! Dem Eichhörnchen gebe ich Bescheid. Hat sich das bei Euch eine kleine Schatztruhe eingerichtet?
      Herzliche Grüße,
      Ylva

  3. Was für eine schöner Einsteig in den Post. Mir geht es jedes Jahr auch gleich mit den Kürbisen. Voller Freude nach Hause, um dann plötzlich frustiert und schwitzend vor dem harten Kürbis zu stehen;) Aber es lohnt sich immer…Trotzdem greife ich deswegen in der Regel am liebsten zu Butternutkürbis, der geht schön einfach!
    Die Kürbissuppe sieht sehr lecker aus und ich kann es gar nicht mehr erwarten meine erste zu kochen!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    1. Ylva Ylva sagt:

      Krchchch! Die Dinger sind aber auch fies hart, nicht wahr, liebe Krisi? Dennoch mag ich sie sehr… vielleicht probiere ich es beim nächsten Mal mit Katharinas Trick mit dem Sparschäler aus.
      Ich wünsche Dir viel Freude beim Nachkochen und guten Appetit!
      Liebe Grüße,
      Ylva

  4. Sara sagt:

    Kürbissuppe!! Lecker! 🙂
    Der September ist mein Lieblingsmonat. Diese ganz besondere Luft – ein bisschen Sommerhauch, aber so viel klarer – und das Licht. Die Farben, die Neuinterpretationen alter Gerichte ( Kürbissuppe, Apfelkuchen, Kekse ohne schlechtes Gewissen ), diese Motivation auf was Neues die mich im Herbst immer packt – in zwei Wochen gehe ich endlich, endlich mal zum Yoga-Kurs.
    Ich liebe diese Jahreszeit. Herbstkind im Herzen <3

    1. Ylva Ylva sagt:

      Wie schön, liebe Sara, das freut mich! 🙂
      Obwohl ich mehr der Frühlingsmensch bin liebe ich den September auch sehr. Wie Du so schön schreibst: Man spürt einfach diese Veränderung in der Luft und bekommt einen herrlichen Motivations-Schub.
      Ganz liebe Grüße und einen schönen Herbst mit vielen leckeren Keksen! 😉
      Ylva

  5. Jens sagt:

    Hachja, ist ja (leider) schon wieder so weit. Ein weinendes und ein lachendes Auge gehen raus an den Herbst.

    Bei uns gibts morgen die Thai-Variante der Kürbissuppe und irgendwie freuen wir uns da schon seit ein paar Tagen drauf.

    Deine Variante gefällt mir aber auch super, auch wenn ich das gegrillte Eichhörnchen beim Rezept vermisse 😉

    1. Ylva Ylva sagt:

      Boah, Jens! 😉 Gleich ein herzhafter Lacher am frühen (?) Morgen! Aber neenee, bei mir gibt es kein gegrilltes Eichhörnchen!
      Dafür Suppe ohne Ende. Was macht ihr denn in die Thai-Variante rein? Ich bin jetzt neugierig.
      Liebe Grüße und einen schönen Start ins Wochenende,
      Ylva

        1. Ylva Ylva sagt:

          Merci! Die klingt ja toll! Wandert gleich mal auf die Liste… 🙂

    2. Julia sagt:

      Bööööö! Gegrilltes Eichhörnchen! Wer denkt denn an sowas????

      1. Ylva Ylva sagt:

        Gell? Dieser „pöhse Pursche“ wie es in Life of Brian so schön heißt 🙂

  6. Julia sagt:

    Liebe Ylva,
    eine wunderbare Suppe, ganz ohne gegrillte Einlage, bitte! Also echt jetzt, ich wollte Dir was schönes schreiben, was, das Deiner Suppe angemessen ist, und jetzt muss ich nur noch an gegrillte Eichhörnchen denken… Hilft nix, hier der passende Beitrag dazu: http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/42784/Huehnchen-der-AEste
    Liebe Grüße!
    Julia

    1. Ylva Ylva sagt:

      Hihi – tausend Dank, liebe Julia!
      Ich habe mich vorhin auch fast am Kaffee verschluckt bei diesem Eichhörnchen. 🙂 Ich finde ja, Eichhörnchen sind die Einhörner unter den Nagetieren und stehen unter Schutz. Zumindest die hiesigen, fluffig-roten mit dem niedlichen Gesicht! So! 😉 Was soll man denn auch sonst so schön rufen, wenn man im Wald unterwegs ist…?
      Ganz herzliche Grüße – komm gut ins Wochenende meine Liebe!
      Ylva

  7. Obsti sagt:

    Kuerbissuppe geht wirklich immer und deine sieht wahrhaft koestlich aus. Nur leider haben Kokosmilch und ich derzeit ein eher angespanntes Verhaeltnis zueinander, so dass ich mich nicht so richtig in ihre Naehe traue. Aber mit Apfel und Karotte werde ich mich sicher mal an einer Suppe versuchen diese Saison.

    Den ersten frischen Kuerbis verspeiste ich als Ofenkuerbis, ganz simpel nur mit geschmolzener Butter und etwas Salz gebacken und mit einem seligen Grinsen verschlungen. Das letzte Pueree aus der vergangenen Saison konnte mit Auftauchen der ersten Kuerbisse auch endlich verbacken werden und jetzt faengt wieder die Zeit an, in der in meiner Kueche immer Kuerbisse zugegen sind. Oh geliebter Herbst.

    Um mir eine haeufigere Eichhoernchenfreude zu ermoeglichen, zieren seit kurzem zwei kuschligweiche Kissen mit Eichhoernchendruck mein Sofa. Ich bin schrecklich verliebt in die beiden!

    1. Ylva Ylva sagt:

      Huch, was hat die gute Kokosmilch Dir denn da angetan, Obsti? Ich hoffe, Ihr vertragt Euch bald wieder!
      Ofenkürbis habe ich noch nie probiert, vielleicht sollte ich das ganz dringend mal nachholen, was? Im Herbst geht doch einfach nichts über Kürbisse. 🙂
      Liebe Grüße,
      Ylva

  8. Das möchte ich am liebsten genau so sofort nachmachen – diese tolle Suppe kochen und danach im Kuschelpullover im Wald die Eichhörnchen beobachten :-). Lieben Gruß!

    1. Ylva Ylva sagt:

      Tausend Dank, liebe Claudia! Ein Hoch auf die ersten dicken Pullover im Herbst, in die man sich so richtig gemütlich einkuscheln kann. Dabei ein heißes Süppchen und warme Gedanken… herrlich!
      Liebe Grüße,
      Ylva

  9. Dani sagt:

    Haha, das gif mit dem Kürbishacken kommt mir doch sehr bekannt vor 😀
    Kürbis + Curry + Kokos sind einfach eine Traumkombi und kommen ab September auch regelmäßig auf den Tisch. Hach, ich seh schon, der Hokkaido hier neben mir (oder Butternut? Konnte mich am Samstag nicht entscheiden und hab gleich beide eingepackt) bittet schon darum… wie könnte ich da Nein sagen? 🙂
    Liebe Grüße! <2

    1. Ylva Ylva sagt:

      Kürbisse sind manchmal auch riesig mies, was, liebe Dani? 😉
      Und dennoch mag ich Anfang Herbst einfach nicht genug von ihnen bekommen. Alleine schon diese herrliche Farbe ist ein Traum … 
      Ganz liebe Grüße – lasst Euch die beiden Schätzchen gut schmecken!
      Ylva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.