der Klang von Zuckerwatte

Film-Food: Der Herzenswärmer

Follow my blog with Bloglovin

Herzenswärmer Burger

Es ist so wohltuend-tröstlich mit einem aufgewühlten Gemüt in der Küche zu stehen und Burger zu machen! Die Hände bewegen sich fast schon automatisch; der Kopf weiß im Schlaf, was feines aus so simplen Zutaten wie Mehl, Milch, Ei, Butter und Hefe und einem irgendwie komisch-aussehendem Stück Querrippe werden kann, während er derzeit eigentlich ganz abgelenkt ist. Weit weg ist er nämlich, noch ganz entrückt und bei den eben erlebten Eindrücken. Die Gefühle kümmert es nicht, dass es „eigentlich nur eine Anime-Serie“ war, die Du in den letzten Stunden quasi inhaliert hast: Der Kopf ist noch voller Bilder, voller Musik, voller Eindrücke. Das Herz rast noch ein wenig und fühlt sich beklommen; die Gedanken sind in Aufruhr. Und doch fühlt es sich zugleich fast schon wieder traurig an, dass die Serie schon vorbei ist und man diese Welt für’s Erste verlassen musste… 

Herzenswärmer Burger

Es gibt sie also noch, diese packenden Serien, die einen nicht mehr loslassen und einen bis ins Innerste beschäftigen! Selbst wenn Du Untertitel brauchst um verstehen zu können, was da alles passiert.

Und da die Gedanken gerade sowieso noch ein wenig auf japanisch laufen, verpasse ich den Burgern die entsprechende Würze. Fast schon wie hypnotisiert greife ich zu Miso-Paste, Wasabi und Mayonnaise, während mir diese Bilder nicht mehr aus dem Sinn wollen. In der Tat: Wie wohltuend-tröstlich es doch ist, noch ganz in Gedanken versunken etwas leckeres zu kochen! Spätestens beim ersten Biss in die fertigen Burger kann ich dann auch endlich die allerletzte Gänsehaut abschütteln und wieder ehrlich grinsen.

All der Aufwand lohnt sich wirklich. Jedes Mal!

Herzenswärmer Burger

Der Herzenswärmer

Zutaten für 4 Burger

Für die altbewährten Brioche Buns:

  • 110 ml Milch
  • 1/4 Frischhefe
  • 1 EL Zucker
  • 230 g Weizenmehl 550er
  • 1 TL Salz
  • 30 g zimmerwarme Butter
  • 1 Ei + 1 weiteres zum Bestreichen
  • 2 EL Sesam
  • weiteres Mehl

Für die Miso-Rindfleisch-Patties:

  • 500 g Rindfleisch von der Querrippe (oder fertiges Rinderhack)
  • 5 g Salz
  • 1 EL helle Miso-Paste nach Wahl

Für die Wasabi-Mayo:

  • 6 EL Mayonnaise
  • 2-4 TL Wasabipaste

Für die Blitzgurken:

  • 1 kleine Landgurke
  • 1 EL Erdnussöl
  • 1 EL Weißwein- oder Reisessig
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zucker

Für den restlichen Belag:

  • 4 Scheiben Speck
  • 8 große Salatblätter
  • etwas Gari (Sushi-Ingwer)

Herzenswärmer Burger

Pattys: Etwa ein Drittel vom Fleisch in Streifen schneiden. Mit dem Salz vermischen. Das restliche Fleisch ebenfalls in Streifen schneiden, mit der Misopaste vermischen. Beide Schüsseln abdecken und für mindestens 4 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen (derweil am besten die Buns vorbereiten). Das gesalzene Fleisch durch die grobe Scheibe eines Fleischwolfs drehen. Mit dem Miso-gewürzten Fleisch vermischen und alles erneut durch den Wolf drehen. 4 möglichst gleich große Patties formen. Beiseite stellen. Wer keinen Fleischwolf hat, mariniert einfach das fertig gekaufte Hackfleisch im gleichen Mengenverhältnis und mischt es nach ein paar Stunden Ruhepause im Kühlschrank zusammen.

Burger-Brioche-Buns: Milch und Zucker in einem Topf erwärmen, bis das Gemisch handwarm ist. Die Hefe hinein bröseln und verrühren, bis sich Hefe und Zucker aufgelöst haben. Den Topf vom Herd nehmen und für 15-30 Minuten ruhen lassen. Die übrigen Zutaten in eine Schüssel geben, mit dem Gemisch übergießen und zu einem glatten, klebrigen Teig verkneten. Großzügig Mehl auf eine Arbeitsfläche verteilen und den Teig nun mit den Händen so lange weiter kneten und dabei immer weiter Mehl einarbeiten, bis der Teig gerade so nicht mehr klebt. Den Teig zurück in die Schüssel geben, abdecken und für 2 Stunden ruhen lassen.

4 gleich große Teiglinge abstechen, kurz durchkneten und zu Kugeln formen. Diese eine weitere halbe Stunde unter einem trockenen und sauberen Tuch ruhen lassen. Den Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Buns vorsichtig auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Das übrige Ei verquirlen, die Buns damit einpinseln und am Schluss noch Sesam darüber streuen. Für etwa 15 Minuten backen.

Blitz-Gurken: Die Gurke in 1 mm dicke Scheiben schneiden und zusammen mit den übrigen Zutaten in einem Topf erhitzen. Köcheln lassen, bis die Gurken weich sind, den Topf vom Herd nehmen und die Gurken abkühlen lassen.

Wasabi-Mayonnaise: Die Mayonnaise mit so viel Wasabi würzen, bis es einem schmeckt. Bei uns darf recht viel Wasabi ran, aber er soll die Mayo nicht völlig überwältigen.

Herzenswärmer Burger

Burger braten und basteln: Die Patties vor dem Braten Zimmertemperatur annehmen lassen. Eine Pfanne erhitzen, die Brioche-Buns halbieren und die Schnittflächen in der Pfanne anrösten. Anschließend den Speck darin knusprig braten, heraus nehmen und auf einem Küchentuch abtropfen lassen. Die Speckscheiben halbieren.

Die Patties im Speckfett 3 Minuten braten, dann wenden und 2 weitere Minuten braten. Auf die Unterseite jedes Buns ein wenig der Masabi-Mayo verstreichen. Ein Salatblatt auflegen, mit Patty einer Speckscheibe, etwas Gurke, weiterer Mayo, Gari und schließlich einem zweiten Salatblatt toppen und die Bun-Oberseite auflegen.

Gepostet in:
Tags:

2 Kommentare zu “Film-Food: Der Herzenswärmer

  1. Berta sagt:

    Köstliches Rezept. Wir haben es gestern Abend mit Freunden ausprobiert und waren begeistert. Chapeau.

    1. Ylva Ylva sagt:

      Sehr fein – das freut mich riesig, liebe Berta! 🙂
      Viele Grüße und ganz lieben Dank.
      Ylva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.