der Klang von Zuckerwatte

Herzenswärmer: Garnelen in milder Kokos-Currysauce

Warum wollen wir immer stark sein? Uns nicht beeindrucken lassen – immer „cool“ bleiben – auch wenn es um einen herum noch so turbulent zugeht? Vielleicht weil wir glauben, dass es erforderlich ist. Vielleicht auch, weil wir es uns selbst beweisen wollen. Vielleicht aber auch einfach nur, weil einen manche Dinge erst einmal einfach nur betäuben. Irgendwann bricht es dann auch einem heraus: Kurz vor dem Einschlafen oder mitten am Tag während der Arbeit bei einem lieben Wort… oder nachmittags, wenn die allgemeine Alltagshektik langsam dem Feierabend weicht. Spätestens allerdings bei einem gemütlichen Abendessen, das es mit seiner Wohligkeit und zugleich Einfachheit mühelos schafft, all Deine Barrieren einzureißen. Plötzlich holen Dich die Ereignisse der letzten Stunden, Tage, ein und es gibt nichts Tröstlicheres auf der Welt als eine Umarmung vom Lieblingsmenschen und dieses eine Abendessen aus frischen Garnelen, mild-süßlicher Kokosmilch und von innen heraus wärmenden und zugleich stärkenden Curry-Aromen, mit einem simplen Schälchen Reis dazu. Denn manche Tage sind einfach so wie sie sind. Es kommen auch wieder andere… aber zum Glück gibt es bis dahin leuchtend-gelbes Seelenstreichler-Curry!

20150504-20150504-DSC_1340

Garnelen in milder Kokos-Curry-Sauce

nach einem Rezept aus dem genialen „Indien. Das Kochbuch“ von Pushpesh Pant (tausend Dank an „Du-weißt-schon“ für die Buchempfehlung!)

Zutaten für 1-2 Portionen

  • 175-250 g Garnelen, geschält
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stück Ingwer (etwa in der Größe einer Erdnuss)
  • 1/2 TL Kreuzkümmelsaat
  • 1/2 TL Koriandersaat
  • 1-2 EL Kokosöl (oder anderes Öl)
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1 TL Currypulver nach Wahl
  • 200-250 ml Kokosmilch
  • Saft von 1/2 Limette
  • 5 Blätter frische Minze
  • Salz und Pfeffer

Die Garnelen kurz unter fließendem Wasser abbrausen. Die Schalotten schälen und in feine Ringe schneiden. Den Knoblauch und Ingwer ebenfalls schälen und fein hacken. Kreuzkümmel- und Koriandersaat gründlich in einem Mörser zerstoßen.

Das Öl in einem Schmortopf oder einer Pfanne bei mittlerer Temperaturzufuhr erhitzen, die Zwiebelringe hinein geben und glasig dünsten. Die Garnelen hinzu geben, ebenso den Knoblauch, den Ingwer und die Gewürze. Die Garnelen rings herum für ca. 5 Minuten anbraten, dabei immer wieder im Topf rühren.

Die Kokosmilch, sowie den Limettensaft unterrühren, die Minze hacken und ebenfalls in den Topf geben. Für 10 Minuten sanft köchelnd eindicken lassen. Das Curry mit Salz und Pfeffer abschmecken, auf zwei Schüsseln verteilen und zusammen mit ausgiebig (Klebe-)Reis und einem tröstenden Gläschen Wein servieren.

Gepostet in:
Tags:

11 Kommentare zu “Herzenswärmer: Garnelen in milder Kokos-Currysauce

  1. Du weißt ja genau, welche Knöpfe Du bei mir drücken musst! Ich habe auch ein paar solcher Seelenwärmer-Gerichte. Und, ja, sie können aus einem ganz besch***enen Tag einen guten machen. Was für ein hübsches Foto zudem!

    1. Ach, liebe Julia. Knöpfchen drücken wollte ich aber nicht! <3
      Erstaunlich, wie gutes Essen einfach immer wieder hilft nicht wahr? Ein Hoch auf die Seelenwärmer! Wo wären wir nur ohne sie?
      Ich drück Dich – Danke!
      Liebe Grüße,
      Ylva

  2. Puellanina sagt:

    Oh ja, solche Tage kenne ich auch gut 😉 Klingt sehr lecker dein Seelenwärmer-Essen.
    Liebe Grüße
    Nina

    http://www.schokolastig.wordpress.com

    1. Vielen Dank, liebe Nina!
      Ein solch seelenwärmendes Essen kann man sich an diesen „bösen Tagen“ auch ruhig einmal gönnen, nicht wahr?
      Liebe Grüße,
      Ylva

      1. Puellanina sagt:

        Bei mir muss es meistens etwas Süßes sein, da blüht mein Herz wieder auf 😉
        Liebe Grüße
        Nina

  3. Anna C. sagt:

    … irgendwann im Leben hab och akzeptiert dass ich zwar viele Fähigkeiten besitze, „cool“ jedoch- gehört nicht dazu! Grade drum brauchts immer wieder so schöne Gerichte (und ohne Histamin-Bombe, extra danke) zur Erdung….. Essen hilft!

    1. Dem stimme ich voll und ganz zu, liebe Anna.
      Und cool sein wird sowieso total überbewertet oder? 😉 Gefühle gehören zum Leben dazu; egal ob es die schönen sind oder halt mal die traurigen.
      Und wenn gar nichts mehr hilft, dann ein schönes, leckeres Essen!
      Liebe Grüße,
      Ylva

  4. Mmmh, das sieht nicht nur sehr seelentröstend aus, sondern einfach auch köstlich!

    1. Tausend Dank liebe Claudia.
      So langsam werde ich tatsächlich zur indischen Küche „überredet“. Bisher dachte ich immer sie wäre nicht meins, aber solange sich die Schärfe in Grenzen hält… mhhhh! 🙂
      Herzliche Grüße,
      Ylva

  5. Julia sagt:

    Oh ja, im herausbrechen bin ich auch groß. Manchmal merke ich gar nciht, wie sich alles anstaut und dann explodiert es nahezu und ohne großen erkennbaren Anlass. Da kann so eine Schüssel Curry mit Garnelen nur gut tun und im Zweifel geschundene Seelen wieder herstellen…

    1. Manche Tage sind aber auch einfach Mist, nicht wahr, liebe Julia? Umso schöner, wenn man sich abends zu Hause etwas leckeres, Seelen streichelndes gönnen kann und der ganze Ärger und alle Tränchen – zumindest für eine Weile – im Nichts verpuffen.
      Ich drück Dich feste und wünsche Dir einen guten Start in die (hoffentlich kurze?) Woche!
      Liebe Grüße,
      Ylva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.