der Klang von Zuckerwatte

Ofenkino

In manchen Situationen mutiert man wieder zum Kleinkind. Auf langen Reisen („Sind wir schon daaa…?“), in Anbetracht von wunderhübschen großen Seifenblasen („Mach sie alle kaputt!“), beim Tauben erschrecken in der Innenstadt („Hab ich Euch!“), beim Erspähen eines scheuen Eichhörnchens („EICHHÖRNCHEN!“)… oder aber auch beim schier endlosen Warten darauf, dass das heiß ersehnte Abendessen doch bitte endlich fertig werden möge. Gerade dann, wenn einen der Hunger fast schon quälend im Griff hat und jede einzelne Minute bis zum Wecker läuten des Ofens länger zu dauern scheint. Man sitzt quengelnd vor dem Ofen und wartet, während man wie hypnotisiert durch das Glas auf sein Essen starrt.

Plötzlich ist die Zeit spürbar relativ und sie zieht sich… wie ein Kaugummi…, zerrt an den Nerven, stachelt das Magenknurren an und lässt alle Düfte aus dem Ofen gleich noch so unendlich viel leckerer erscheinen als ohnehin schon. Sich bis dahin anderweitig zu beschäftigen ist hier sinnlos, ist die Aufmerksamkeits-Spanne derzeit ohnehin nicht-existent… womit wir wieder bei der spontanen Begeisterung und der damit einhergehenden Unzurechnungsfähigkeit in Anbetracht eines Eichhörnchens wären. Alles andere als dem Essen im Ofen zuzusehen erscheint als völlig unrealistisch. Man will sehen, wie es fertig wird; wie der Teig immer mehr Farbe annimmt und Blasen wirft, die Äpfel und der Radicchio weicher werden, die Nüsse immer gerösteter aussehen und der Ahornsirup himmlisch karamellisiert… hach!

Inspiriert hierzu haben mich sowohl die liebe Dani mit ihrem Flammkuchen mit Birne, Pecorino und Pinienkernen als auch die liebe Julia mit ihrer Radicchio-Pizza mit Apfel und Taleggio. Bei uns gab einen Mix aus beidem: Ein Flammkuchen mit Apfel und Pinienkernen, Ziegenfrischkäse in der Creme und getoppt mit würzigem Ahornsirup und Rauchsalz. Und nun sind wir süchtig. Süchtig nach diesem Flammkuchen! Ein Glück für für Heißhungrige: Er braucht, wenn er erst einmal im Ofen ist, keine 10 Minuten bis er fertig ist… Zudem ist er ein perfekter Abschluss der Winterzeit: Spring is coming. Finally!

20141004-20141004-DSC_8546

Flammkuchen mit Apfel, Radicchio, Ziegenkäse und Pinienkernen

Zutaten für 2 Hauptspeisen oder 4 Vorspeisen

Für den Flammkuchenteig:

  • 185 g Mehl
  • 75 ml Sprudel
  • 2 EL Erdnussöl
  • 1/2 TL Salz

Für den Belag:

  • 2 EL Ziegenfrischkäse
  • 2 EL Schmand (bzw. Crème fraîche, Mascarpone, Ricotta oder Joghurt… was im Haus ist)
  • 1 Apfel
  • 1/2 Radicchio
  • 1 TL Rauchsalz
  • 2 EL Ahornsirup
  • 3 EL Pinienkerne

Die Zutaten für den Teig verrühren und zu einem festen, geschmeidigen Teig kneten. Am besten abdecken und für 1 Stunde ruhen lassen, muss aber nicht unbedingt sein, wenn es eilt.

Den Backofen auf 250°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Den Apfel samt Schale in hauchdünne Scheiben schneiden. Den Radicchio in schmale Streifen schneiden. Den Schmand mit dem Ziegenkäse cremig rühren.

Den Teig halbieren und jede Hälfte hauchdünn ausrollen, bis man fast durchgucken kann.

Sobald der Ofen vorgewärmt ist und sich der Stein im Backofen (oder das Backblech) gut mit Hitze voll getankt hat, dieses aus dem Ofen holen. Den Backstein bemehlen (beim Backblech mit Backpapier arbeiten) und eine Teigscheibe darauf legen. Diese hauchdünn mit der Hälfte der Ziegenkäse-Creme bestreichen, die Hälfte der Apfelstücke darauf verteilen, sowie ein Viertel des Radicchios. Die Hälfte vom Rauchsalz, der Pinienkerne und des Ahornsirups darauf verteilen und den Flammkuchen rasch in den Ofen schieben. Für 5 bis maximal 10 Minuten backen. Mit dem zweiten Viertel des Radicchios bestreuen. Halbieren und heiß servieren.

Mit dem zweiten Flammkuchen ebenso verfahren.

Gepostet in:
Tags:

15 Kommentare zu “Ofenkino

  1. Kitty Wu sagt:

    EICHHÖRNCHEEEN!!! ;D Hach, ein Post, der Eichhörnchen UND Flammkuchen vereint … besser wird’s nicht! <3 Auch wenn wir vor nicht allzu langer Zeit über 100 Flammkuchen an einem Abend gebacken haben, ich könnt schon wieder! Den Teig mit Erdnussöl zu machen, ist ne tolle Idee und wird ausprobiert! 🙂
    LG
    Sabrina

    1. Gnihihi, liebe Sabrina… im Entwurf war hier noch ein Reh, aber das Eichhörnchen passt doch wirklich viel besser hier her! 😉 Sabine hat von Eurem Flammkuchen-Abend berichtet, ich glaub gern, dass man danach ein wenig freiwilligen Entzug betreiben mag. Gebt gern Bescheid, wenn Ihr es probiert habt und ob es mit dem Erdnussöl gut geklappt und geschmeckt hat <3
      Liebe Grüße,
      Ylva

  2. ulle2309 sagt:

    Da läuft mir gleich das Wasser im Mund zusammen… Ziegenfrischkäse und Ahornsirup *hmmmmm*

    Liebe Grüße
    Ulle

    1. Vielen Dank, liebe Ulle. Manchmal sind die spontanen Ideen doch die leckersten… 😉
      Viele Grüße,
      Ylva

  3. Das sieht ja wahnsinnig lecker aus! Yum,yum!
    Eichhörnchen, ja ja. Ich hab im Urlaub sowas Tolles wie „Guck mal, ein Flugzeug“ rausgehauen 😉 Geht wohl in eine ähnliche Richtung.
    Liebe Grüße!

    1. Das fällt auf jeden Fall in die gleiche Kategorie, liebe Carolin! 🙂
      Und es freut mich sehr, dass Dir das Rezept gefällt.
      Liebe Grüße,
      Ylva

  4. Daniela sagt:

    Ach meine Liebe, spring is coming, genau! ♥ der Flammkuchen sieht super aus und danke dir fürs verlinken! Übrigens kann man bei mir die Eichhörnchen!! wahlweise auch immer wieder gerne durch Schafe!! ersetzen 😉 Liebe Grüße und euch noch einen schönen Sonntag!

    1. Oh, ja, liebe Dani: Schafe! Uns geht das ähnlich… eigentlich immer, wenn wir auch nur in die Nähe einer Schafherde kommen wird laut ausgerufen 😉
      Vielen Dank Dir für die Inspiration; wir sind nun wirklich ganz süchtig nach dieser Kombination. <3
      Liebe Grüße,
      Ylva

  5. Julia sagt:

    Liebe Ylva: Wann soll ich da sein? Der Flammkuchen sieht einfach zu gut aus! Vor allem diese knupserdünne Boden ist gerade zu verführerisch, ich würd mich am liebsten gleich auf den WEg zu Dir machen, auch wenn ich befürchte, dass nichts mehr übrig ist. Muss ich halt kindisch quängeld zu hause sitzen und darauf hoffen, dass hier mal bald jemand diese Köstlichkeit für mich zubereitet 😉
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!
    Julia

    1. Au ja, liebe Julia. Du kannst immer gerne vorbei kommen. So ein Flammkuchen ist ja fix und zum Glück auch recht unkompliziert gemacht und kann im Ofen wunderbar vor sich hin blubbern, damit er perfekt und knusprig ist, wenn Du zur Tür rein kommst 😉
      Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche <3
      Ylva

  6. Sieht köstlich aus! Und die Kombination von Ahornsirup und Rauchsalz merke ich mir, schon bei dem Gedanken läuft mir das Wasser im Mund zusammen :-).

    1. Das freut mich sehr, liebe Claudia. Die Kombination haben wir letzten Herbst für uns entdeckt; die ist ganz schön gemein 😉
      Herzliche Grüße,
      Ylva

  7. Anja Sammer sagt:

    Hahaha – Ylva, das hast du herrlich beschrieben!!! 🙂 – Und dein Flammkuchen sieht super aus und hört sich fantastisch an! LieGrü, Anja

  8. Ich habe gerade nur Äpfel und keine Birnen im Haus. Da passt das Rezept ja ganz gut. Danke für die Inspiration!
    Und einen tollen Blog hast du hier!
    Grüße Jonas

    1. Ylva Ylva sagt:

      Lieben Dank, Jonas! Freut mich, dass es Dir hier so gefällt.
      Birnen und Äpfel tausche ich beim Kochen auch gerne mal aus, wenn es passt; das muss man ja nicht immer so genau nehmen… 😉
      Viele Grüße,
      Ylva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.