der Klang von Zuckerwatte

Misoka Somen – Silvester-Somen

Na, steht Ihr bereits in den Startlöchern und wartet auf das große Feuerwerk? Vielleicht steht Ihr aber auch gerade in der Küche und bereitet schon das Festmahl vor? Im Hause Zuckerwatte ist dieses Silvester die Ruhe eingekehrt. Die Gäste sind nach den Feiertagen wieder zu Hause und wir machen es uns heute, nach ein paar geselligen Tagen mit unseren Lieben, zu zweit in den eigenen vier Wänden gemütlich.

Vorsätze nehmen wir uns auch nicht vor; lieber vertreiben wir die bösen Geister des alten Jahres indem wir mit einem Gläschen von unserem Lieblingssekt um Mitternacht auf das Leben anstoßen und freuen uns auf die vielen schönen Sachen, die das neue Jahr für uns bereit hält.

Nach all dem Festessen an Weihnachten ist uns dieses Jahr zudem gar nicht nach einem großen Festmahl in irgendeiner Form zumute. Mir persönlich ist durch die reichhaltigen Tage die europäische Küche auch wieder ein wenig fern. Ich lechze nach leichter Kost, die wohl tut und einen beschwingt ins neue Jahr starten lässt. 

Die Japaner essen am letzten Tag im Jahr traditioneller Weise Soba-Nudeln, welche in einer heißen Brühe (meist Dashi) und je nach Familie auch weiteren Zutaten serviert werden. Das kann ein rohes oder gegartes Ei sein, das oben in der Schüssel thront, gehackte Frühlingszwiebeln, Pilze oder ein paar Nori-Flocken.

20131231-DSC_0343

Ich mache mir die Tradition dieses Jahr zu meiner eigenen, nur greife ich heute auf Somen-Nudeln zurück. Im Gegensatz zu den Soba sind diese aus Weizen (nicht aus Buchweizen) und im Gegensatz zu den dicken Udon-Nudeln ziemlich dünn.

Eine Dashi ist schnell gemacht, dieses Mal habe ich allerdings die Bonito-Flocken weggelassen und ein paar getrocknete Pilze verwendet: ein Mix aus Steinpilzen, Pfifferlingen und ein paar von meinen selbst gesammelten Herbsttrompeten. Diese erdige Suppe passt herrlich zur Jahreszeit, wärmt Herz und Seele und rundet zusammen mit ein paar knackigen Möhren-Stückchen und dem leicht nussigen Aroma eines pochierten Eis obendrauf wunderbar die leicht süßlichen Somen-Nudeln ab. Für mich war es das erste Mal, dass ich ein Ei in der Nudelsuppe hatte – und dann gleich eines mit flüssigem Eigelb. Probiert es unbedingt mal aus! Das cremige Eigelb verfeinert auf eine ganz spezielle Art die Nudeln in der Suppe – auch wenn man sich erst einmal mit den Stäbchen in der Hand fragt, wie man das eigentlich essen soll…

Alles in allem ein fantastisches Gericht für den Abschluss von 2013. Ich hoffe, Ihr habt einen wunderbaren Abend und kommt allesamt gut in das neue Jahr. Feiert schön, genießt den Abend und lasst es krachen!

20131231-DSC_0283

Misoka Somen – Silvester-Somen

Zutaten für 2 Portionen

Für die Dashi:

  • 600 ml Wasser
  • 1 kleine Hand voll getrocknete Pilze
  • ein Stück Kombu
  • 4 EL Sojasauce
  • 2 EL Mirin

Für die Suppeneinlage:

  • 2 Portionen Somen-Nudeln (ca. 150 g)
  • 2 Eier
  • 1 kleine Möhre, geschält und in 1 mm dicke Scheiben geschnitten
  • 2 TL Sesamöl

Zubereitung

Zuerst die Dashi vorbereiten. Dazu 2 Stunden vorher die Pilze kurz abbrausen, dann zusammen mit dem Kombu in einen Topf geben und mit 600 ml heißem Wasser aufgießen. 2 Stunden aufweichen lassen.

Anschließend den Sud langsam erhitzen, so dass er ca. 15 Minuten braucht, bis die Brühe kocht (das ist wichtig, denn kocht das Gemisch zu schnell auf, kann der Kombu sein Umami nicht so gut an die Suppe abgeben).

Nebenbei einen Topf mit Wasser aufkochen und die Somen in dem ungesalzenen Wasser nach Packungsanweisung für 1-2 Minuten garen. Durch ein Sieb gießen und mit kaltem Wasser die überschüssige Stärke abwaschen. Bei Seite stellen.

Die Eier pochieren. Dafür die Eier für maximal 10 Sekunden in kochendes Wasser geben, dann sofort heraus fischen, die Hitze so regeln, dass das Wasser nur noch simmert und die Eier umgehend aufschlagen und vorsichtig in den Topf gleiten lassen. Für 3 Minuten garen, während dessen die Suppenschüsseln vorbereiten:

Inzwischen müsste die Brühe kochen. Den Kombu heraus nehmen, die Dashi mit der Sojasauce und dem Mirin würzen, die Somen und die Möhre hinein geben und beides kurz in der Brühe aufwärmen.

Die Suppe auf zwei Schüsseln oder Suppenteller verteilen, jede mit einem fertigen, pochierten Ei toppen und am Schluss je 1 TL Sesamöl darüber träufeln. Rasch servieren.

20131231-DSC_0298

Gepostet in:
Tags:

10 Kommentare zu “Misoka Somen – Silvester-Somen

  1. Mhhmm, liebe Ylva, deine Suppe gefällt mir äußerst gut – vor allem das pochierte Ei und die Möhren-Sternchen. <3
    Euer Plan, Mitternacht auf das Leben anzustoßen klingt wunderbar. Ich bin ja mal gespannt, ob ich den 12 Uhr Schlag heute Nacht überhaupt mitkriege oder ob ich vorher das Bett von innen sehe. 😀
    Ich wünsche dir und deinem Liebsten auf jeden Fall einen schönen Abend und einen guten Start ins neue Jahr.
    Alles Liebe, Ramona

    1. Liebe Ramona,

      so ein pochiertes Ei in der Suppe ist beim ersten Anblick schon etwas ungewohnt 😉 Ich habe wirklich in die Schüssel geguckt, Stäbchen in der Hand, und wusste erst einmal gar nicht: wie essen? *hihi

      Dann hat aber doch alles super geklappt und hat wunderbar zusammen gepasst. Kaum zu glauben. Das mache ich jetzt öfter. Das Eiweiß muss bei mir allerdings komplett durchgegart sein, sonst ist es mir doch irgendwie zu… glibberig 😀

      Ich bin auch mal gespannt, wer von uns beiden hier das neue Jahr von der ersten Minute an mitbekommt und wer schon vorher „das Bett von innen“ sieht, wie Du es so herrlich treffend beschreibst. Aber so ein wenig gefeiert wird schon. Und ich glaube, ich fange dann mal langsam damit an mich für den Abend etwas hübsch zu machen. 🙂

      Ganz liebe Grüße und kommt gut rein!
      Ylva

  2. Julia sagt:

    Liebe Ylva,
    es ist unglaublich, wir könnten nicht nur Weihnachten zusammen feiern, sondern auch Silvester! Unseres wird nämlich Eurem sehr ähnlich werden, völlig vorsatzfrei und sogar das Essen haben wir gleich geplant. Bei uns wird es allerdings Miso Ramen geben, Dein Tipp mit dem Bento Lunch Blog war da Gold wert! Ich habe getrocknete Shitake-Pilze (und sogar die dazu passenden Brühwürfel, mal sehen, ob ich die brauche) und verschiedene Gemüseeinlagen, wie Möhren und Mangold. Dazu werde ich auf jeden Fall pochierte Eier reichen und dann noch vielleicht frittierten Tofu, mal sehen, wie groß der Hunger sein wird…

    Strengen wir uns also an, die bösen Geister zu vertreiben! Ich wünsche Euch einen wunderbaren entspannten Abend und freue mich, Dich im nächsten Jahr wieder zu sehen!

    Fühl Dich ganz fest gedrückt!
    Liebe Grüße
    Julia

    1. Liebe Julia,

      ich sag’s ja echt immer wieder gern: Bloggerschwestern im Geiste, gell? 😉 Durch und durch. Euer Silvester-Gericht klingt auch so wunderbar – da würd ich am liebsten gleich ins Auto springen und zu Dir fahren; am besten gleich mit 1-2 Spielen im Gepäck…! Wär vielleicht sogar eine Idee für nächstes Jahr 😉

      Es freut mich riesig, dass Dir der Link so gut weiter geholfen hat – ich persönlich liebe diese Seite über alles und finde dort immer wieder ganz tolle Inspirationen für die japanische Küche. Einfach herrlich! Ich bin schon gespannt, wie Euch die Miso-Suppe schmecken wird und vor allem, was Ihr zu dem pochierten Ei darin sagen werdet. 😀

      Ich mache mir dann mal einen tollen Grüntee, den mir die Miss Harrcore verkauft hat (wow, ist der lecker!) und hoffe, dass der mich bis zur Geisterstunde auch ordentlich wach halten wird. *hihi

      Ich drück Dich ganz lieb zurück und wünsche Dir einen guten Start ins neue Jahr mit vielen wunderbaren Momenten für Euch beide! <3 Ich freu mich auch schon so riesig, Dich wieder zu sehen. 2014 wird herrlich! Ganz sicher!
      Viele liebe Grüße,
      Ylva

  3. Sabine sagt:

    Nun ist Silvester schon vorbei, aber diese Suppe werde ich definitiv im Januar mal ausprobieren – denn auch bei mir ist gerade die Lust auf Leichtes ausgebrochen. Und das, obwohl noch nicht mal der Stollen aufgegessen ist. Mal sehen, an wen ich den verfüttere. 😉 Ein frohes 2014 wünsche ich Dir!

    1. Hihi – irgendwie wird man Stollen doch immer los oder? 😉
      Ich wünsche Dir ebenfalls ein wunderbares 2014 und gutes Gelingen bei der Suppe!

  4. Spät aber herzlich wünsche ich Dir ein gutes neues Jahr – und bin begeistert von Deiner so schön ins Szene gesetzten Silvester-Suppe! Damit seid Ihr bestimmt bestens ins neue Jahr gekommen. Dass Duselbstgesammelte Herbsttrompeten Dein Eigen nennen kannst, ist beneidenswert – ich liebe diese Pilze, sie werden auch Teil meines baldigen Trüffel-Events sein, da sie in Frankreich ja truffes des pauvres genannt werden (und – wie ich finde – tatsächlich auch ein bisschen nach Trüffeln schmecken). Lieben Gruß!

    1. Herzlichen Dank, liebe Claudia! Dir ebenfalls ein schönes neues Jahr. Ich hoffe, auch Du bist gut reingekommen!

      Die Herbsttrompeten sind für mich dieses (letztes) Jahr eine absolute Neuentdeckung gewesen und seither hüte ich diese Hand voll selbst gesammelter Pilze, getrocknet und gelagert in einem Einweckglas, wie einen kleinen Schatz! Zum Glück weiß ich, wo ich bei uns in den Wald gehen muss um im Herbst wieder Nachschub zu besorgen (zum Glück ists noch ein Weilchen bis dahin *hihi).

      Ganz liebe Grüße!
      Ylva

  5. clubzimmer sagt:

    Lecker! Das ist genau nach meinem Geschmack und wird garantiert bald nachgekocht! Happy New Year, Kathrin

    1. Das freut mich sehr, liebe Kathrin! Es geht auch kaum etwas über eine leckere, wärmende Nudelsuppe in Winter, wie ich finde. 🙂

      Lass es Dir schmecken und hab auch Du ein wunderbares 2014.
      Liebe Grüße,
      Ylva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.