der Klang von Zuckerwatte

Ramen jeden Tag! Oder beinahe…

Bevor man auf Reisen geht informiert man sich meist ein wenig über das Urlaubsland und seine Bräuche. Im Falle Japans wären das zum Beispiel vorerst das Übliche: Sei höflich. Respektiere die Traditionen. Respektiere ganz besonders Menschen die älter sind als Du.

Und dann das etwas Spezifischere: Bedanke Dich regelmäßig (fast noch mehr als wenn Du mit einem Engländer sprichst). Ziehe Deine Schuhe am Eingang aus, wenn Du private Wohnungen und manche öffentliche Gebäude betrittst. Putze Dir niemals die Nase in der Öffentlichkeit.

Und, natürlich, genieße all das leckere Essen!

Die Faustregel lautet: Probiere alles. Benutze die Getränkeautomaten, die an jeder Straßenecke stehen. Nutze die Konbinis und Supermärkte mit deren erstaunlichem Angebot an Onigiri und Takeaway Boxen mit Sushi und mehr.

Und wenn Du zum Essen ausgehen magst, suche Dir nicht die Restaurants mit der lautesten Werbung aus. Diese will nur die Touristen anlocken. Probiere lieber die bescheidenen Plätzchen aus, die voll gestopft sind mit Einheimischen und von außen den Anschein machen, als hätten sie keinen Platz mehr für Dich. Und zögere nicht Dich für eine perfekte Schüssel Ramen auch einfach mal in eine Schlange zu stellen. Es ist Japan – es wird sich lohnen!

Shinjuku: Sharin, Shinpachi Shokudô & Kobe Beef Ramen 

Ramen waren unser erstes Gericht in Tokyo und sind über den Urlaub hinweg zu einer Regelmäßigkeit geworden die wir, nun wieder zu Hause, fast schon schmerzhaft vermissen. Es ist schwierig den Zustand nach einer „einfachen und doch so rundum perfekten“ Nudelsuppe zu beschreiben. Es ist ein wenig wie auf Wolken schweben und zugleich von einer warmen Decke umwickelt zu werden. Und hat man erst einmal seine Lieblings-Nudelbar gefunden kann man einfach nicht anders als zurück zu kommen. Immer wieder und wieder und wieder. Und wieder. 

Wie Sharin zum Beispiel. Es ist eine jener Nudelbars in denen man sein Essen am Automaten bestellt. Dieser steht meist direkt am Eingang außerhalb oder innerhalb des Restaurants und funktioniert entweder per Touch-Funktion oder Knopfdruck. Man wählt sein Wunschgericht aus, ebenso ein eventuelles Extra-Topping und Extra-Getränk (in Japan sind je nach Restaurant Wasser oder Tee im Preis enthalten), bezahlt und überreicht die Tickets der Bedienung, die einen meist schon erwartet und einem Platz zuweist.

Das Restaurant ist im Westen von Shinjuku Station und hat uns bereits am ersten Abend so sehr verzaubert, dass wir uns bis zum Ende des Urlaubs fast durch die gesamte Karte gefuttert haben. Was gäbe ich jetzt nur alles für eine Schüssel voll Spicy Ramen, Tsukemen (Dip-Nudeln), Oiled Ramen oder deren Gyouza und das angenehme Gefühl anschließend gesättigt und glücklich nach Hause zu schweben…

Ein weiterer Tipp befindet sich gleich eine Ecke weiter und auch bei Shinpachi Shokudô war es Liebe auf den ersten Blick. Das Restaurant besticht mit seinem traditionellen Erscheinungsbild, dem einfachen aber perfekt zubereitetem Fisch und einer Stamm-Kundschaft aus Einheimischen, die beim Eintreten größtenteils nicht einmal mehr die Speisekarte brauchen um zu bestellen. Die typisch japanische Schaufensterfront mit Plastik-Nachbildungen der einzelnen Speisen hat uns schon am ersten Abend angelacht, doch sollte es ein paar Tage lang dauern, bis wir uns eines Mittags mal hinein trauen würden um zu sehen ob sie, trotz anscheinend konstant vollem Haus, überhaupt Platz für uns haben.

Der Innenraum ist so winzig, dass man sich zu seinem Sitzplatz schon fast an der Wand entlang durchquetschen muss, während man bereits schon im Duft von gegrilltem Fisch schwelgt. Die Bar formt ein U um den Arbeitsbereich der Bedienung herum und das gefräßige Schweigen in diesem stets vollem Restaurant spricht Bände von der hervorragenden Qualität des Essens.

Bestellen geht hier per englischsprachiger Karte und das gewählte „Hauptgericht“ kommt stets mit Misosuppe, geriebenem Rettich (Daikon), Pickles des Tages und Reis. Probiert die in Sake marinierte Makrele und den „Rockfish“ (eine japanische Barsch-Art). Probiert den Miso-Lachs und jauchzt vor Freude beim ersten Bissen in knusprig-perfekte Fischhaut. Noch nie in unserem Leben haben wir so köstlichen Fisch gegessen. Und schon gar nicht für so wenig Geld.

Das Kobe-Restaurant eine Parallelstraße weiter lohnt ebenfalls einen Besuch. Die Tonkotsu-Ramen (mit oder ohne Kobe Beef) ist ein Traum und auch das Schweineschnitzel auf Reis (Katsudon) ist unglaublich fein.

Harajuku: Marion Crêpes 

Sollte Euch eher nach etwas Süßem sein, solltet Ihr zu Marion Crêpes gehen. Hier gibt es Crêpes auf japanische Art: gerollt und gefüllt mit Obst und weiteren Köstlichkeiten.

Nehmt dafür die Yamanote Line der Metro, überquert die Straße vor Harajuku Station und betretet die Takeshita Street mit ihrem bunten Leben und ihrer Jugendkultur, bis Ihr auf die Schlange an Menschen vor den Crêpe Trucks stößt. Warten lohnt sich und zudem kann man die Zeit auch nutzen, falls man sich nicht gleich entscheiden kann, welchen von den mehreren Dutzend Crêpes man eigentlich probieren will. Unsere Favoriten sind die Nummer 41 mit Erdbeeren, Sahne und einem Stücken Cheesecake (nochmals tausend Dank an dieser Stelle an Christina für diesen wunderbaren Tipp!) und der gleiche Crêpe in der „Sakura“ Luxusvariante mit einer zusätzlichen Kugel Kirscheis obendrauf. Ein wahrer Traum an süßer Mahlzeit… selbst für Dessert-Banausen wie ich es normalerweise bin!

Ueno Park: Baskin Robbins, oder auch „das (wahrscheinlich) niedlichste Eis überhaupt!“

Sollte Marion Crêpes den Eis-Jieper noch nicht ganz gestillt haben steigt man wieder in die Metro und fährt nach Ueno. Nehmt einen der Ausgänge in Richtung Süden und sucht nach Baskin Robbins, einem Eisladen im Untergeschoss einer angrenzenden Mall.

Hand aufs Herz: Es ist wahrscheinlich nicht das leckerste Eis, das Ihr hier bekommt. Aber es kommt mit Sicherheit in einer der niedlichsten Aufmachungen. Wählt aus einer Reihe von niedlichen Tieren eines aus, kombiniert es mit Eurem Lieblingsgeschmack und ringt mit Euch ob Ihr es tatsächlich aufessen oder doch lieber nur anschmachten wollt.

Ikebukuro: Swallowtail & Kailaku

Noch mehr niedliches Essen gibt es in Ikebukuro. Geht in Richtung Sunshine City und haltet nach einer hiesigen Tokyu Hands Filiale Ausschau. Direkt vor dem Eingang hat Swallowtail (eigentlich ein Butler Café ein paar Straßen weiter) einen kleinen Stand mit süßen – im jedem Sinne des Wortes – Küchlein, Puddings und mehr. Wir müssen zugeben, dass wir die Augen des niedlichen Kätzchens zuerst aufgefuttert haben damit es uns keine traurigen Blicke mehr zuwerfen kann. So niedlich! Und köstlich war das Dessert (Kokospudding auf Biscuit) obendrein.

Braucht man nach all dem Süßkram doch wieder etwas Herzhaftes, geht man zurück in Richtung Ikebukuro Station und legt bei Kailaku einen Zwischenstopp ein. Hier verkaufen sie Gyouza, entweder zum Essen direkt im Restaurant, roh um sie dann zu Hause zu braten, oder direkt vor Ort zubereitet und zum Takeaway. Wir haben letzteres probiert und uns zurück im Hotel über herrlich warme, knusprige, perfekt gewürzte Teigtaschen gefreut.

Asakusa: Yokohama Kurikoan & Akanesaryo

Sollte man nun immer noch hungrig sein: wieder hinaus auf die Straßen. Tokyo ist auch abends traumhaft schön, mit den belebten Gassen, leuchtenden Lichtern, und köstlichem Street Food obendrauf. Während unserer zwei letzten Nächte in Tokyo haben wir das Viertel Asakusa unsicher gemacht und zum Beispiel Yokohama Kurikoan gefunden, eine Imbiss-Bude, die Taiyaki (Pfannkuchen in Fisch-Form mit meist süßer Füllung) verkauft.

Ganz besonders zu empfehlen ist die Sorte mit Anko (gezuckerte rote Bohnen Paste) und Maronen, mit ihrer perfekt balancierten Süße. Sollte einem stattdessen eher nach einem etwas flüssigerem Dessert sein kann man ein paar Straßen weiter bei Asakusa Coffee Akanesaryo einen Becher „Oshiruko to go“ bestellen und sich an einer Portion heißer Anko Suppe mit kleinen Reisbällchen erfreuen.

Was ein perfekter Abschluss eines wunderbaren Tages in Tokyo!

Liste der oben genannten Tipps und deren Adressen:

Gepostet in:
Tags:

7 Kommentare zu “Ramen jeden Tag! Oder beinahe…

  1. Sattsehen… unmöglich!
    Danke Dir fürs Mitnehmen & weitere Schüren der Japan-Reiselust…

    1. Admin Admin sagt:

      Haha! Tatsächlich: unmöglich. 😉 Ganz lieben Dank für Deinen Kommentar. Freut mich riesig, dass Dir der Bericht gefallen und Deine Reiselust geschürt hat.
      Herzliche Grüße,
      Ylva

  2. Ich schließe mich Charlotte an – sattsehen unmöglich!
    Essen macht glücklich. Das hast du wieder mal bewiesen, liebe Ylva.
    Ich bin ja für einen baldigen neuen Walhalla Abend. Damit wir alle was davon haben ;))

    Liebe Grüße!
    Dani

    1. Admin Admin sagt:

      Hihihi, Du Süße!
      Ja, wir planen schon. 😉 Hoffentlich bald… wir würden uns auch riesig freuen bald wieder einen Tisch voller Gäste mit feinem Essen verwöhnen zu können. Und ich stimme zu: Essen, gutes Essen, macht so glücklich! <3
      Liebe Grüße und einen schönen Start ins Wochenende.
      Ylva

  3. Mari sagt:

    Beim Kommentar schreiben ist hier wohl etwas schief gelaufen. Ich versuche es erneut.

    Vielen Dank für diesen tollen Bericht und die schönen Fotos. Da will man sich wirklich gleich in den Flieger setzen. Wobei Tokyo für mich immer ein Stück Heimat sein wird. So viele Erinnerungen. Schön, dass es euch da so gut gefallen hat.
    Liebe Grüße, ich freue mich nun auf das Lesen deines nächsten Berichts.
    Mari

    1. Ylva Ylva sagt:

      Ganz lieben Dank für Deinen wunderbaren Kommentar, liebe Mari! Ich habe mir herausgenommen den anderen mal zu löschen, ich hoffe das war in Ordnung.

      Es freut mich, dass ich Dir Tokyo auch so gut gefällt. Es ist doch einfach eine herrliche, faszinierende Stadt, nicht wahr? Wir möchten auch so gerne sehr bald wieder zurück und hoffen es klappt 🙂

      Viele herzliche Grüße und ein schönes Wochenende.
      Ylva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.