der Klang von Zuckerwatte

Zwei Jahre „Der Klang von Zuckerwatte“ – und ein Anliegen

Im Hintergrund dudelt leise die Musik von Belle and Sebastian, die Espresso-Maschine lässt schnurrend den zweiten Kaffee des Morgens heraus und dann fällt mein Blick auf den Kalender: huch, der 15. Januar? Da war doch was! Stimmt: Mein Blog feiert heute Geburtstag! Hurra, Blümchen raus und eine große Hand voll virtuelles Konfetti!!

20140115-DSC_0725

Ja, „Der Klang von Zuckerwatte“ ging genau heute vor zwei Jahren mit dem ersten Beitrag online: das Rezept für unsere Lieblingslasagne, die wir inzwischen anders machen. Damals war ich noch ganz grün hinter den Ohren was die Bloggerwelt betraf und sprang so ziemlich spontan ins kalte Wasser der Öffentlichkeit im Netz. Ich hätte mir nie vorstellen können nach zwei Jahren noch immer mit so viel Freude dabei zu sein.

Den Anlass möchte ich dazu nutzen um über etwas zu schreiben, was mir in den letzten zwei Jahren immer mehr ans Herz gewachsen ist: das Kochen und der Genuss beim Essen.

Kochen ist leider zu einem Hobby verkommen, seien wir ehrlich, und beim Ausdruck „Genuss beim Essen“ verdreht manch einer die Augen und schaut dann peinlich berührt weg. Es könnte ja etwas Ansteckendes sein. Der Bezug zu ehrlichen Lebensmitteln muss von vielen erst gelernt und das Bauchgefühl, das einem sagt, was und wie viel man tatsächlich braucht, von Grund auf neu „antrainiert“ werden.

Wir lassen uns Ausreden einfallen um nicht kochen zu müssen, als wäre es eine lästige Angelegenheit mit der man lieber nichts zu tun haben will. Versucht man als kochbegeisterter Mensch einzugreifen und Vorschläge zu bringen, wie man schnell und einfach (und dann auch noch mit günstigen Zutaten) ein gutes Gericht kochen könnte, wird man teilweise schon fast verpöhnt oder als Besserwisser beschimpft. Als würde man sich beim schon geringsten Kontakt mit guten Lebensmitteln und Herd sofort die Finger verbrennen. Im Oktober fragte Heike in diesem Beitrag, wie man sich Gehör verschaffen kann für gute Lebensmittel, fernab von Fertigprodukten und Halbfertigprodukten, die in Massen in den Einkaufswägen landen – trotz Lebensmittelskandalen und vermeintlich gesundem Menschenverstand. Liebe Heike, ich weiß es auch nicht – aber lass uns nicht aufgeben, sondern weiter machen!

Kochen kann nämlich so viel Spaß machen! Zudem tun wir uns selber einen großen Gefallen, wenn wir mit Zutaten kochen, die richtig frisch vom Acker aus der Region statt von irgendwoher kommen. Oder die bei Lebzeiten glücklich auf der Wiese herum laufen und Gras und wilde Kräuter futtern durften anstatt in irgendeinem Käfig im Mastbetrieb unter schlimmsten Bedingungen gehalten wurden. Ich kaufe lieber eine Kartoffel vom Feld aus dem Nachbarort, der man noch richtig den Schmutz abkratzen muss und der man ansieht in was für einer Erde sie gewachsen ist, als eine die mich aalglatt und sauber im Supermarkt anzulachen versucht. Und wenn ich dann solch wunderbare Beiträge lese, wie beispielsweise Wurstsacks Bericht über seine Reise ins Allgäu und Südtirol oder seine nur allzu treffenden Gedanken zur zurecht gestellten Frage ob „Oma früher jemals „Zeit“ oder gar „Lust“ hatte zu Kochen“ und ich mich mit meinen Blogger-Kolleg(inn)en wie Dani, Alex, Julia oder Juliane oder Nachbarn, Freunden und Familie darüber unterhalte merke ich wieder, dass wir nicht alleine sind. Zum Glück.

20140115-DSC_0718

„Gesunde und bewusste“ Ernährung bedeutet für mich keineswegs, dass man jeden Nährwert einzeln abzählt, Kalorien in Tabellen einträgt oder jedes Gramm Fett, das man zum Kochen verwendet, penibel abwiegt und sich ein schlechtes Gewissen macht, wenn im Rezept „Sahne“ steht. Die liebe Miss Harrcore schrieb erst an Weihnachten einen ganz vortrefflichen Bericht zu diesem Thema. Zugleich bedeutet „Genuss beim Essen“ für mich nicht, dass jeden Tag etwas Extravagantes in stundenlanger Arbeit in der Küche auf die Teller gezaubert werden muss. Die Kartoffelpuffer nach meiner Oma genieße ich ebenso sehr, wie eine einfache Butterstulle aus frischem, selbst gebackenem Brot, eine simple Schüssel Reis mit knusprig-köstlichem Furikake obendrauf oder einfach nur ein wenig köstlichen Käse vom Markt zu einem Gläschen Wein und einer Hand voll knuspriger Grissini an einem lauen Sommerabend auf der Terrasse. Gesundes, frisch(-gekocht)es und leckeres Essen kann schnell, einfach und günstig sein. Mit ein wenig Kreativität lässt sich schon viel machen. Und wir sollten es uns wert sein!

Ich möchte hier nicht entmutigen oder den bösen Zeigefinger heben. Ich möchte Euch motivieren. Motivieren für gesundes und gutes Essen. Motivieren Neues auszuprobieren und sei es das Kochen selbst von Grund auf zu lernen. Es ist kein Hexenwerk! Traut Euch und seid stolz auf Eure erste selbst gekochte Suppe, Eure erste selbst gemachte Pizza, das erste selbst gebackene Brot oder die ersten selbst gemachten und besten (wirklich wahr!) Pommes der Welt! Stellt Euch in die Küche und probiert einfach aus. Ladet Eure Freunde ein und probiert gemeinsam herum. Und wenn mal was daneben geht… Egal! Das passiert auch uns Bloggern – wir schreiben nur nicht oft darüber. Schmecken muss es. Und Euer Körper wird es Euch danken!

20140115-DSC_0728

Interessiert an anderen Beiträgen oder Initiativen zum Thema Kochen und bewusste Ernährung? Hier eine Link-Liste mit Beiträgen, die mich im letzten Jahr am meisten angesprochen, bestärkt und inspiriert haben:

Gepostet in:
Tags:

31 Kommentare zu “Zwei Jahre „Der Klang von Zuckerwatte“ – und ein Anliegen

  1. Sabine sagt:

    Herzliche Glückwünsche, liebe Ylva! Und wie schön, dass man bei einem Bloggeburtstag sagen kann „Ich habe das Gefühl, dich gibt es schon viel länger“, und da ist dann ein Kompliment! 😉
    Mit Deinem Plädoyer für gesundes, frisches, selbst gekochtes Essen hast Du natürlich recht. Nur dass ihn vermutlich diejenigen, an die er sich richtet, gar nicht mitbekommen. Das ist die Crux an der Sache.
    Andererseits: Je mehr Leute wie Du öffentlich zeigen, wie einfach und trotzdem genussvoll Essen sein kann – desto lauter wird der Chor. Und vielleicht wird er hier oder da auch gehört.
    Aber jetzt: feiere Dich und Dein schönes Blog!

    1. Vielen herzlichen Dank, liebe Sabine! 😉

      Mir ist die Problematik mit der Zielgruppe durchaus bewusst, aber vielleicht verirrt sich ja doch der eine oder andere hierher… ich hoffe es zumindest und die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. 🙂 Und ich sehe es ähnlich wie Du: vielleicht sind wir ja irgendwann laut genug und können gemeinsam was in Bewegung setzen!

      Hab einen wunderbaren Abend!
      Ylva

  2. Liebe Ylva,

    alles, alles Liebe und Gute zum Bloggeburtstag. Mach genau so weiter wie bisher. Ich liebe deinen Blog.
    Und außerdem finde ich es mega lustig, dass dein Blog und ich am selben Tag Geburtstag haben 😉

    Liebe Grüße,
    Jessi

    1. Oh, liebe Jessi!

      Ganz herzliche Glückwünsche und einen ganz dicken Drücker zu Deinem Geburtstag! Ich hoffe, Du feierst heute schön und lässt es Dir so richtig gut gehen!

      Und eins ist sicher: ab heute verpasse ich Deinen Geburtstag ganz bestimmt nie wieder 😉

      Ganz liebe Grüße!
      Deine Ylva

  3. Daniela sagt:

    Ach liebe Ylva, besser hätte es wohl niemand formulieren können, vielen Dank für deine offenen, ehrlichen und so wahren Worte.
    Ganz herzlichen Glückwünsche zum Blog-Geburtstag, auf viele weitere inspirierende und wunderbare Jahre! Wir stoßen dann im Februar an 🙂
    Drück Dich,
    Dani

    1. Ganz herzlichen Dank, liebe Dani! Dieses Thema war mir einfach zu wichtig um darüber zu schweigen, auch wenn die angesprochene Zielgruppe diese Zeilen wahrscheinlich kaum lesen wird. Aber wir geben nicht auf, was? 🙂

      Ich freue mich auch schon auf die Jahre, die da kommen und ganz besonders auf Februar 😀

      Ganz liebe Grüße!
      Ylva

  4. Das ist ein toller Beitrag, Ylva. Ich merke wie sehr dir das Thema am Herzen liegt. Deine Worte kann ich nur unterschreiben.

    Ich freue mich auf ein weiteres Jahr mit deinen schönen Kochrezepten, klasse Fotos und gut gewählten Worten.

    Liebe Grüße,
    Franziska
    http://www.howbigarethesmallthings.wordpress.com

    1. Herzlichen Dank, liebe Franziska,

      es ist immer wieder schön zu merken, dass wir nicht alleine sind. 🙂 Ich freue mich auch schon auf das nächste Blog-Jahr. Es macht auch einfach zu sehr Spaß!

      Ganz liebe Grüße!
      Ylva

  5. clubzimmer sagt:

    Liebe Ylva, auch von mir herzliche Glückwünsche zum Bloggeburtstag, Dein Blog ist für mich eine unerschöpfliche Quelle herrlicher Rezepte – eben auch weil sie dem Spaß am Genuss entspringen und den Lebensmitteln die verdiente Wertschätzung entgegengebracht wird! Auf die nächsten mindestens zwei Jahre, Kathrin

    1. Ach, wie schön, liebe Kathrin, und herzlichen Dank!

      Ich freue mich auch schon auf die Jahre, die da kommen und hoffe ich kann Dich weiterhin inspirieren!

      Herzliche Grüße,
      Ylva

  6. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, es ist ja schon ein bisschen „Baby“ so ein Blog. Mit deinen Gedanken bist du gar nicht so allein, wie du denkst!
    Missionieren habe ich keine Lust dazu, ich mach mein Ding u Begeisterte finden sich selbst!
    Liebe Grüße
    Cheriechen

    1. Liebes Cheriechen,

      ganz herzlichen Dank für Deine Glückwünsche. Ja, so ein Blog ist tatsächlich so ein wenig „Baby“, man hängt doch sehr daran. Aber das ist auch gerade das Schöne daran finde ich 🙂

      Missionieren im Sinne von „konstant zu überreden versuchen“ möchte ich auch nicht. Da stößt man nur gegen Mauern und schließlich darf jeder selbst entscheiden, wie er leben mag. Begeisterung versuche ich dennoch stets weiterzugeben. Manch einer fühlt sich vielleicht doch irgendwann angesprochen und motiviert. Und wie Du so treffend sagst: Begeisterte finden sich selbst!

      Ganz liebe Grüße,
      Ylva

  7. Wie jetzt? Erst zwei Jahre? Ui, deinem grandiosem Blog hätte ich jetzt mehr Jahre auf den Buckel geschrieben. Aber das ist ja auch ein Kompliment! 🙂
    Und, liebe Ylva, deinen Beitrag zu lesen ist eine Freude. Du hast Recht! Sowas von Recht! Mehr gibt’s dazu eigentlich auch nicht zu sagen.
    Von daher: Happy Blogbirthday und mach ganz genau weiter so! <3
    Alles Liebe,
    Ramona

    1. Ach, meine liebe Ramona, ganz herzlichen Dank für Deine lieben Worte! Was für ein Kompliment! <3

      Es freut mich so riesig, dass wir uns dieses (letztes) Jahr kennen lernen durften allein schon um zu merken "wir sind nicht allein". Kaum zu reden von der wunderbaren Zeit, die wir auf dem Bloggerbrunch hatten! Ich freue mich schon so riesig auf all unsere Treffen in diesem Jahr und all den wunderbaren Austausch über gutes Essen, leckere Ideen und das schönste "Hobby" der Welt!

      Fühl Dich ganz lieb umarmt meine Liebe, und bis bald!
      Deine Ylva

  8. Julia sagt:

    Liebe Ylva,
    wenn ich mir doch nur das Datum Deines Blog-Geburtstages hätte merken können, hätte ich Dir heute natürlich etwas gebacken! Ich gratuliere Dir ganz herzlich zum zweijährigen Bestehen Deines tollen Blogs und freue mich riesig, dass Du ihn mit solcher Leidenschaft und Energie und Freude betreibst! Mach ja weiter so, meine Liebe, denn ich schaue so gerne bei Dir vorbei, liebe Blogger-Schwester im Geiste <3 Lassen wir uns den Genuss am Essen nicht nehmen und freuen wir uns über die vielen tollen Lebensmittel, die wir auf den Märkten unserer Regionen finden, oder?
    Ich drück Dich ganz fest aus der Ferne!
    Bis bald!
    Julia

    1. Ach meine liebe Julia, ganz herzlichen Dank für Deine wunderbaren Glückwünsche!

      Und nein: lassen wir uns den Genuss am Essen und den wunderbaren Lebensmitteln aus der Region wirklich niemals nehmen! Ich kann es echt kaum glauben, dass es inzwischen wirklich schon zwei Jahre sind, aber eigentlich ist mir gerade das letzte Jahr am wichtigsten. Was habe ich durch die Slow Food Messe und Euer traumhaftes Brunch nur für wunderbare Menschen kennen gelernt. Dass sie dann allesamt die gleiche Leidenschaft teilen ist dann quasi schon die Kirsche mit Schoko-Streuseln auf dem Sahnehäubchen der heißen Schokolade 😉 Und was haben mich all diese herrlichen Begegnungen inspiriert. Unglaublich! Nichts gibt es schöneres als eine Leidenschaft zu haben und zu merken, dass man nicht alleine ist mit seinen Gedanken. Machen wir beide weiter so, meine Liebe, auch bei Dir schaue ich so gerne vorbei – ich glaub am Wochenende gibt’s auch nochmal Dein Eis *gnhihihihi!

      Ich freue mich schon so riesig auf all unsere Treffen in diesem Jahr und das, was wir gemeinsam erleben werden – und sei es gemeinsam über’s Netz.
      Ich drück Dich zurück aus dem grauen Böblingen, bis bald meine Liebe!
      Ylva

  9. Juliane sagt:

    Liebe Ylva,
    auch hier noch mal ganz herzlichen Glückwunsch zum zweiten Blog-Geburtstag! Ich freue mich sehr, dass wir uns letztes Jahr auf der Slow Food-Messe kennengelernt haben, denn es tut so gut, Gleichgesinnte zu finden, denen gute Lebensmittelqualität, Essen mit allen Sinnen genießen und wertzuschätzen ebenso wichtig ist!
    Und ja, auch wenn wir mit unserem Blogs vielleicht nur die erreichen, die sowieso schon so denken wie wir, hilft es doch, dass andere sehen, dass sie nicht alleine sind, und dass der Chor immer lauter wird 🙂 In diesem Sinne also – weiter so und wir sehen uns spätestens zum Foodblogger-Camp!
    Liebe Grüße!

    1. Liebe Juliane,

      ganz herzlichen Dank für Deine wunderbaren Glückwünsche! Ich freue mich auch so sehr, Dich im letzten April kennen gelernt zu haben und zähl schon bald die Tage bis zum FoodbloggerCamp 🙂 So viele wunderbare Blogger zu treffen wird herrlich sein!

      Wie Du so schön schreibst: es tut unglaublich gut festzustellen, dass es Gleichgesinnte gibt. Gerade die SlowFood war für mich fast schon ein kleiner Augenöffner und es hat mich ungemein bestärkt weiterzumachen. Und vielleicht hat man ja irgendwann das Glück und schafft es tatsächlich jemanden zu inspirieren und zum Umdenken zu bewegen. In diesem Sinne: machen wir beide weiter so! Zudem macht das Bloggen einfach so viel Spaß 😉

      Ganz liebe Grüße und bis bald im März,
      Ylva

  10. mangoseele sagt:

    Auch von mir alles Gute zum Bloggeburtstag! Deinem Artikel ist nichts mehr hinzuzufügen, aber es gibt zum Glück doch auch viele Leute, denen gutes Essen Herzen liegt. Und dann ist der Schritt zum selbst Kochen ja nicht mehr so weit. Und ein Blog wie deiner hiflt dabei natürlich ungemein 🙂 Mach weiter so und ich wünsche dir uns uns viele weitere schöne Rezepte! Liebe Grüße Melanie

    1. Vielen herzlichen Dank, liebe Melanie!

      Ja, zum Glück gibt es viele, denen gutes Essen am Herzen liegt. Und vielleicht traut sich der eine oder andere ja doch irgendwann an den Herd 🙂 Eine Inspirationsquelle zu sein finde ich mit das Schönste am Bloggen. Es macht mir jedes Mal eine riesige Freude meine Begeisterung in einem Blogbeitrag zu teilen und bin auch schon gespannt, was da in diesem Jahr auf mich und Euch zukommen wird. 😉

      Ganz liebe Grüße,
      Ylva

  11. alexia sagt:

    Herzlichen Glückwunsch!
    Da fehlt kein Punkt mehr zu Deinen wirklich wahren Worten.
    Es gibt viele die noch selber kochen, leider jedoch steigt die Zahl jener Menschen, die Kochen – mit „Fertiggerichte in Mikrowelle wärmen“ verwechseln. Das sieht man an den Umsatzzahlen der Lebensmittelindustrie. Wieviel Fertigpizzen werden tagtäglich verkauft?! Dabei ist es so einfach – selber eine Pizza zu machen. Aber vielen Menschen ist das Essen nicht mehr wert – und die Zeit zu schade um selbst in der Küche zu stehen. Die Prioritäten liegen hier halt anders.
    Aber jeder kann machen was er will und niemand ist berechtigt deshalb den anderen zu verurteilen. Aber man kann hoffen, dass sich die Prioritäten wieder verschieben. Durch Vorbilder, blogs und die Menschen dahinter, die das „altmodische“ Kochen so schön beschreiben, bewerben und vorleben.

    Weiter so!
    Herzlichen Gruß Alexia

    1. Herzlichen Dank für Deine lieben Glückwünsche, liebe Alexia!

      Ich finde es immer wieder interessant zu merken, wie viele sich tatsächlich gegen das Kochen wehren. Mit Händen und Füßen. Selbst wenn es sich schon auf die Gesundheit auswirkt und man meinen könnte: „Vielleicht ja jetzt!?“ Aber dazu macht die Lebensmittelindustrie auch teilweise viel zu gute Werbung. Und schwupps hat sie einen doch eingewickelt. „Fertigpizza geht schneller“ „Fertigpizza kostet weniger“ „Fertigpizza schmeckt besser“… viele glauben es leider doch.

      Aber wie Du so schön schreibst: Jeder kann machen was er mag und keiner ist berechtigt zu verurteilen. Daher gehe ich auch lieber den Weg der Motivation und hoffe, irgendwann doch den einen oder anderen zu erreichen. Selbst ein kleiner Schritt beim Umdenken ist schon ein guter Weg. Das sind dann auch meist die, die sich „festsetzen“ 😉 Und trotz FastFood-Bewegung sind wir anderen ja nicht allein. Zum Glück!

      Ganz liebe Grüße,
      Ylva

      1. alexia sagt:

        Ja, so eine Fertigpizza hab ich mir vor Jahren auch einmal gekauft. Weil die Zeit an dem Abend knapp war und auch aus Neugierde.
        Wenn der Inhalt so schön ausschauen würde wie auf der Verpackung…. aber igitt, dem war und ist sicher heute noch nicht so. Und der Geschmack: oh je! Wenn ich an die selbstgemachte Pizza denke, da krieg ich schon fast glasige Augen.
        Es ist halt sehr sehr schade, dass viele viele Kinder mit dem falschen Geschmack auf der Zunge aufwachsen und so gar keine Ahnung bekommen vom wahren Geschmack. Deshalb ist Kochen in der Schule so wichtig.
        Meine Schwester ist Lehrerin in der Mittelschule und hat in den letzten 3 Monaten Kochkurse mit Schülern abgehalten (Wahlpflichtfach). Die Kochkurse waren total ausgebucht und die Kinder lieben es zu kochen. DAS ist so TOLL und ein Lichtblick für gutes gesundes Kochen auch für morgen.

        Das Schöne ist ja, dass wir wirklich nicht alleine sind. Ein echt feines Gefühl ;-).

        herzallerliebste Grüße…Alexia

  12. Gabi sagt:

    ❤*¨)
    ¸.•*´¸.•❤´¨) ¸.•*´¨)
    (*¸.•´ (¸*´¨(❤ lichen Glückwunsch zum BlogGeburtstag!
    ❤*¨)
    ¸.•*´¸.•❤´¨) ¸.•*´¨)
    (*¸.•´ (¸*´¨(❤

    Ich finde deinen wirklich tollen Beitrag sehr gelungen. Wahre Worte!
    Meine KüchenMotto:
    *Wer nicht genießt, wird ungenießbar!*

    Lass uns genießden KOCHEN und ESSEN!

    Liebe Grüße, Gabi

    1. Ganz herzlichen Dank, liebe Gabi ❤

      Dein Motto ist ganz wunderbar, auch ich lebe danach 😉 Lass uns das Essen & Kochen weiterhin genießen und sei ganz lieb gegrüßt!

      Ylva

  13. Kitty Wu sagt:

    Juhuu, die allerherzlichsten Glückwünsche zum Bloggeburtstag, liebe Ylva! Dazu noch Konfettiregen und Champagnerdusche! 🙂 Wir erfreuen uns schon so lange an deinen herrlichen Posts, besonders wenn sie so treffend sind wie dieser! Hinter diesen Beitrag möchten wir eigentlich nur ein dickes Ausrufezeichen setzen! Danke für deine offenen und wahren Worte!
    Wir freuen uns auf viele weitere Beiträge und ganz besonders darauf, bald mit dir zu kochen und zu schlemmen! <3
    Alles Liebe und eine dicke Umarmung aus München
    Sabrina & Steffen

    1. Ganz herzlichen Dank Euch beiden, sowohl für Eure Glückwünsche als auch Eure lieben Worte! ❤

      Ich habe lange überlegt ob ich diesen Beitrag überhaupt schreiben soll; letztendlich war mir das Thema dann aber einfach zu wichtig.

      Ich freue mich auch Euch bald wieder zu sehen und gemeinsam zu kochen, schlemmen und darüber zu quatschen 😉 So lang ist’s ja schon gar nicht mehr hin…!

      Ich drück Euch ganz feste und schicke ganz liebe Grüße nach München!
      Ylva

  14. Ilka sagt:

    Liebe Ylva,

    auch von mir alles Gute zum Bloggeburtstag! Deine Worte freuen mich, es ist schön zu wissen, dass man nicht alleine so denkt. Wobei ich sagen muss, dass ich um mich herum glücklicherweise auch viele Menschen habe, die gerne essen und kochen, den Wochenmarkt zu schätzen wissen und die eigenen Äpfel.

    Ich freue mich, dass wir uns kennen lernen durften, und noch mehr, dass wir uns auch bald wiedersehen! Bis dahin hab ich auch dein Nudelrezept ausprobiert, da sind mir bis jetzt immer Sauerteige oder sonstiges dazwischengehuscht. War aber auch lecker 😉

    Ich drück dich,
    Ilka

    1. Liebe Ilka,

      ganz herzlichen Dank kann ich da nur sagen! ❤ Ja, es ist tatsächlich schön, dass es doch viele Menschen gibt, denen dieses Thema am Herzen liegt. Und wer weiß: vielleicht schaffen wir es ja gemeinsam noch mehr zum Umdenken zu motivieren 😉

      Ich fand es auch ganz wunderbar, Dich letzten Sommer kennen lernen zu dürfen und freue mich auch schon riesig Dich bald wieder zu sehen. Das wird bestimmt ganz herrlich! Auf Deine Nudeln bin ich sehr gespannt – das mit dem dazwischen huschen kenne ich nur zu gut *hihi

      Ganz liebe Grüße!
      Ylva

  15. […] Geburtstags-Gedanken: Anläss­lich ihres zwei­ten Blog-Geburtstags macht sich Ylva von „Der Klang von Zucker­watte“ Gedan­ken über den Genuss beim Essen — und warum viele Men­schen die­sen nicht wert­schät­zen. Dazu stellt sie eine umfang­rei­che Lese­liste mit Tex­ten zu den The­men Kochen und bewusste Ernäh­rung. Der Klang von Zuckerwatte […]

  16. mupfens sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zu beeindruckenden zwei Jahren!

    Du schreibst, dass es manchmal schwierig ist deine Mitmenschen zum gesunden Kochen zu motivieren oder zum Kochen überhaupt. Dabei finde ich es in Deutschland gar nicht mal so schlimm.
    Die Abgründe, die sich in den Niederlanden oder in England auftun, da ist Deutschland ein Gourmetland dagegen.
    Als Beispiel: Wir waren bei guten, holländischen Freunden am Samstagabend zum Abendessen eingeladen. Serviert wurde die Billigmarke Hotdogbrötchen zusammen mit Hotdogs aus der Dose. Wir waren geschockt.
    Gruss,
    Frau Mupf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.