der Klang von Zuckerwatte

Die Anerkennung des Unscheinbaren

Rice Salmon Eggs

Das Leben ist kostbar und wenn wir nicht aufpassen, rauscht es ungebremst an uns vorbei. Allzu oft lassen wir uns von kleinen und großen Ärgernissen aufhalten, lassen uns davon aus der Bahn bringen, und vergessen dabei nur zu einfach uns an den kleinen Sachen im Leben zu erfreuen. Die Dinge, die wir zu gerne für selbstverständlich halten. Doch sind nicht gerade diese kleinen, unscheinbaren Dinge, die unseren Alltag bereichern, uns Lebensfreude schenken und mit neuer Energie versorgen am wertvollsten? Ein Tässchen Tee am Morgen, ein schöner Soundtrack zur Arbeit, ein abendlicher Waldspaziergang in dieser herrlich gold-bunten Herbstsonne. Ein freundliches Wort, eine Umarmung, ein Treffen mit lieben Freunden… oder auch ein schlichtes Schälchen Reis mit Lachs und Ei. Eigentlich aus Resten vom Vortag gekocht, doch auch heute noch so lecker – so wohltuend und fein – dass es eine Schande wäre diesen unscheinbaren Resten keine Beachtung mehr zu schenken.

Ich habe dieses Gericht aus Reis und in Butter gegartem Lachs vom Vortag gemacht. Ihr könnt aber auch frisch gegarten Reis verwenden bzw. den Lachs frisch zubereiten, direkt roh in kleine Würfel geschnitten untermischen oder sogar Räucherfisch verwenden.

Rice Salmon Eggs

„Nicht-wirklich-ein-Rezept“-Reisschüssel mit Lachs und Rührei

Zutaten für 2 kleine Portionen

  • 150-200 g Lachs, in Butter gegart (ersatzweise klein gehacktes, rohes Lachsfilet oder ein paar Scheiben Räucherlachs)
  • 2 Portionen gegarter Klebereis, frisch oder vom Vortrag
  • 2 EL Reisessig
  • 3 Eier
  • 1 TL Sojasauce
  • 1 EL Sesamöl

Den gegarten Lachs mit einer Gabel oder zwei Essstäbchen grob zerfleddern. Den Reis auflockern und mit dem Essig vermischen. Die Eier in eine Schüssel schlagen, Sojasauce hinzu geben und leicht verquirlen. Das Sesamöl in einer Pfanne erhitzen. Die Eimixtur in die Pfanne gießen, rühren und stocken lassen. Wenn das Ei gerade so fest wird den Reis dazu geben. Kurz alles verrühren, dann den Lachs untermischen und wieder rühren. Auf zwei Schüsseln verteilen und warm zu einem japanischen grünen Tee servieren.

Reis mit Lachs und Ei

Gepostet in:
Tags:

12 Kommentare zu “Die Anerkennung des Unscheinbaren

  1. Sara sagt:

    Liebe Ylva,
    ein Hoch auf die einfachen Dinge. Ich selbst mache mir häufig zu viel Stress, erwarte zu schnell zu viel und bin dann frustriert wenn es nicht klappt wie erwartet.
    Wie du schreibst: Das Leben rauscht eh schon viel zu schnell an einem vorbei.
    Darauf einen Schluck Lieblingstee, Füße hochgelegt und das „Keiner hat Zeit, was mach ich nur wieder alleine?“ mal positiv sehen 😉

    1. Ylva Ylva sagt:

      Seltsam, wie wir es uns manchmal doch selbst am schwersten machen… nicht wahr, liebe Sara? Und eigentlich ist es ja auch mal schön, wenn niemand Zeit hat; so kann man sie einfach mal ganz eigennützig nur für sich alleine einteilen und sich vielleicht mal wieder einen ruhigen Abend mit dem Lieblingsfilm und dem Abendessen gönnen, das sonst keiner mag. 🙂
      Ganz liebe Grüße,
      Ylva

  2. holunder sagt:

    Hallo Ylva, da hast du vollkommen recht. Leider muss man das oft erst durch schmerzhafte Einschnitte lernen.
    Übrigens: Danke für deine wunderbaren Information über die Japanische Küche, Zutaten und die tollen Rezepte.
    Ich habe richtig Spaß daran bekommen. Mindestens ein japanisches Gericht steht mittlerweile pro Woche auf dem Tisch.
    Liebe Grüße
    Andrea

    1. Ylva Ylva sagt:

      Ach, liebe Andrea, wo das Leben unerwartet zuschlägt, nicht wahr? Umso mehr finde ich, muss man sich an den kleinen Momenten erfreuen; sie sind so wichtig und kostbar.
      Es freut mich riesig, dass ich Dich für die japanische Küche mitbegeistern konnte! Wir mögen sie aus unserem Alltag auch nicht mehr weg denken. 🙂
      Ganz liebe Grüße,
      Ylva

  3. Julia sagt:

    Liebe Ylva,
    es ist wohl so wie es ist: Man achtet auf so viel und nimmt sich so viel los für sein Leben, das man irgendwann leben möchte und vergisst darüber, dass man ja schon ein Leben hat, das man führt. Und das ist ja nun nicht das schlechteste… in den meisten Fällen 😉
    Ich mag Dein nicht wirkliches Rezept auf jeden Fall und freu mich schon auf Morgen Mittag, wenn ich mich über meine Reste von heute stürze und mit nur wenigen Handgriffen etwas feines zaubern werde.
    Liebe Grüße!
    Julia

    1. Ylva Ylva sagt:

      Mmmhh… diese Ruck-Zuck-Reste-Gerichte sind doch einfach die besten, nicht wahr liebe Julia?
      Ich merke es leider auch viel zu häufig, dass ich mehr vor mich hin grüble, anstatt einfach einmal aufzuschauen. Aber wenn man das von sich weiß, kann man ja zum Glück daran arbeiten. 😉
      Ganz liebe Grüße und viel Spaß mit Deinen Resten!
      Ylva <3

  4. Carla sagt:

    Schlicht und einfach und trotzdem – oder gerade deswegen – würde ich gerade nur zu gerne meine Essstäbchen in einer dieser Schüsseln versenken. Es ist wirklich wichtig sich ab und an daran zu erinnern einen Gang zurück zu schalten. Auch kulinarisch 🙂
    Liebe Grüße
    Carla

    1. Ylva Ylva sagt:

      Vielen Dank, liebe Carla!
      Und ja, die Welt dreht sich immer ganz unauffällig weiter; selbst wenn man einfach mal einen Gang zurück schaltet. Wir verlangen meist von uns selbst einfach zu viel. Auch kulinarisch. 😉
      Ganz herzliche Grüße,
      Ylva

  5. Endlich komme ich dazu es zu lesen. Und natürlich gefällt mir das, Reisschüsselchen sind ja immer was Tolles!
    Nur Geräuchertes mag ich nicht so, ich werde wohl eher rohen Lachs nehmen.

    Zu den restlichen Worten: Das ist so wahr! Und besonders in diesen etwas dunkleren Tagen muss man sich immer wieder daran erinnern und den Alltag mit kleinen Lichtern füllen.

    Liebe Grüße
    Franziska

    1. Ylva Ylva sagt:

      Juhu, liebe Franziska – ein „Hoch!“ auf Reisschüsseln! Ich liebe sie auch unglaublich und könnte sie inzwischen fast jeden Tag verputzen. Zum Glück gibt es da noch soo viel, was ich ausprobieren mag. Da wird einem so schnell nicht langweilig am Tisch 😉
      Wir freuen uns schon riesig auf das nächste Wochenende und darauf, Dich mit in der Runde zu haben! Von dem trüben Herbstwetter lassen wir uns doch nicht die schönen Momente nehmen, nicht wahr?
      Ganz liebe Grüße ❤
      Ylva

  6. Dani sagt:

    So wahr, meine Liebe, so wahr.
    Und das Schönste ist doch wirklich, wenn uns ein Resteessen so begeistert, dass wir es direkt nochmal haben möchten – diesmal nicht mit Resten, sondern extra dafür gekocht. Ei + Reis + Lachs ist eigentlich immer gut, das kann ja nur ein Träumchen sein! <3
    Liebe Grüße!

    1. Ylva Ylva sagt:

      Da gebe ich Dir vollkommen Recht, liebe Dani: Wie herrlich ist es, wenn Resteessen so begeistern können, dass man nicht genug davon bekommen kann?! Ei, Reis und Lachs ist derzeit ohnehin eine der Kombinationen, die ich immer mache, wenn mir sonst nichts einfällt. Es passt einfach so traumhaft zusammen 😉
      Ganz liebe Grüße – habt noch einen schönen Abend, Ihr beiden!
      Ylva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.